Games

Mein Zufluchtsort: The Witcher 3 – Wild Hunt

Informationen zum Game

  • Genre: Action, RPG
  • Erscheinungsdatum: 19.05.2015
  • Altersbeschränkung: ab 18 Jahren
  • Mögliche Spieldauer: 40 – 200 Stunden
  • Multiplayer: Nein
  • Konsole: PS4, Nintendo Switch, Xbox One, Microsoft Windows
  • Gewalt
  • Blut
  • Sexismus
  • Rassismus
  • Häusliche Gewalt (erwähnt)
  • Vergewaltigung (erwähnt)

Bewertung

Vor ein paar Wochen habe ich mir “The Witcher 3: Wild Hunt” für die PS4 gekauft. Bis dahin kannte ich nur die Netflix Serie und ich erwartete ein blutrünstiges Spiel, in dem es nur darum geht Monster abzuschlachten. Das bekam ich auch, aber auch so viel mehr.

Natürlich kämpft der/die Spielende als Geralt von Riva gegen Monster und prügelt sich auch mit Menschen. Das kann sehr blutig werden, gerade wenn der Gegner in Zeitlupe in zwei Hälften geteilt wird. Aber Geralt muss auch Ziegen suchen und beschützen, mit einem Göttling verhandeln, dem besten Freund aus der Patsche oder einer Bardin beim Schreiben eines Theaterstücks helfen.

Als Geralt kann der/die Spielende in Dialogen Entscheidungen treffen, die langreichende Konsequenzen nach sich ziehen können. Mit seinen eigenen Entscheidungen kann man also das Spiel stückweise beeinflussen. Mit so viel Verantwortung kann ich nur schlecht umgehen. Ich sass mehr als einmal vor dem Fernseher, schaute die Optionen im Dialog an und fragte mich “Was für eine Art Hexer will ich sein?”. Dass man für manche Entscheidungen nur ein paar Sekunden Zeit hat, macht es mir nicht leichter. 
So habe ich beispielsweise in einer Nebenquest einen Werwolf getötet statt ihn zu verschonen und ich grüble immer noch, ob es die richtige Entscheidung war. (Spoiler: Vermutlich nicht)

Das Spiel ist auch schon ein paar Jahre alt und hat seine Bugs; Bäume verschwinden und tauchen wieder auf wenn man reinläuft, getötete Monster bleiben teilweise in der Luft stehen und Geralt läuft auch gerne mal in der Luft statt auf dem Weg weiter. Einmal fiel ich in ein nicht sehr tiefes Loch, konnte weder vorwärts noch rückwärts, hochspringen funktionierte nicht und mein Pferd war in derselben Situation. Es endete damit, dass ich wahllos und sehr frustriert auf dem Controller rumgedrückt habe und endlich rauskam. Nur um dann gleich wieder reinzufallen. 

Aber diese Fehler tragen eher zu meiner Belustigung bei und ich musste wegen solcher Bugs schon öfters schmunzeln. Was mich jedoch viel mehr stört an “The Witcher 3: Wild Hunt”: Die Sexualisierung von Frauen.
Woran man Frauen erkennt, die noch wichtig für die Handlung und das Spiel sein werden? Ganz einfach: Ihre Brüste sind riesig und fallen quasi aus dem Kleid/Bluse, machen Geralt Avancen, haben volle, rosa Lippen, grosse Augen, lange Haare. Eine für die Story unwichtige Bäuerin hingegen ist in Lumpen bis oben zugeknüpft. Diese Bäuerinnen kann man auch nicht daten, dass geht auch nur mit den Storywichtigen Frauen. Also mit den komplett übersexualisierten. Übrigens gibt es auch Sexszenen, vorausgesetzt das Flirten war erfolgreich. Dabei sieht man, oh Wunder!, nackte Brüste, nacktes Arsch und Geralts Sixpack. Und natürlich hört man auch nur die Frau stöhnen.

Neben der Hauptstory gibt es dutzende Nebenquests, Hexeraufträge und unentdeckte Orte zu erkunden. Die Aufträge sind meistens schnell erledigt, haben aber jedes Mal auch eine kleine Geschichte dahinter. Nebenquests finde ich fast unterhaltsamer als die Hauptstory, und so kann ich als Geralt stundenlang in dieser Welt verweilen. Und gerade das liebe ich an dem Spiel.
The Witcher ist für mich das, was für euch Animal Crossing ist. Eine Zuflucht, um von den aktuellen Problemen abzulenken und dabei einen riesen Spass zu haben.

Wenn ihr mich jetzt bitte entschuldigt, es gibt da noch ein paar Hexeraufträge, um die ich mich kümmern muss. (Hoffentlich muss ich wieder eine Ziege suchen!)

Über die Autorin

Julia, 22, introvertierte Teetrinkerin die ihre Freizeit mit Mangas, Comics, Games, Büchern und Netflix verbringt. Ist manchmal auch in der Natur mit einem Fahrrad anzutreffen.

Follow me via E-Mail

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Elena
4 Monate zuvor

Hallo Julia, schön, dass dir das Spiel gefällt. Ich habe es vor einigen Jahren auch mal angefangen und etwa zur Hälfte durchgespielt. Viele Quests fand ich wirklich sehr interessant, vor allem, da echte Entscheidungen zu treffen sind und gar nicht so klar ist, was die Konsequenzen sein werden (wenn man nicht wie ich dann die Quests googelt *hust*). Aber wie dich hat mich auch gestört, dass die wichtigen Frauen so übersexualisiert werden. Zumindest hat es auch Auswirkungen, mit wem Geralt sich so einlässt … Eigentlich wollte ich ab März “The Witcher 3: Wild Hunt” auf der Switch erneut spielen, aber… Weiterlesen »

Melanie
5 Monate zuvor

Ich habe in letzter Zeit viel zu der Witcher Serie gelesen oder YouTube Videos dazu gesehen. Habe aber weder die Serie gesehen, noch das Spiel gespielt.
Wusste aber auch nicht, dass es das auch für die Switch gibt. Nach Skyrim bin ich aber vorsichtig was diese Art Spiele angeht, mir wird nämlich schlecht, wenn ich die Figur, die ich spiele nicht sehen kann. Ich also diese Figur bin.

Liebe Grüße,
Melanie