Rezension

[Rezension] Lena Kuhlmann – Psyche? Hat doch jeder!

Herzlichen Dank an den Eden-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

Inhaltsangabe

Was ist eigentlich unsere Psyche und wie sieht die Arbeit eines Psychotherapeuten aus? An welche Stellen wende ich mich und was ist eigentlich der Unterschied zwischen einem Psychotherapeuten und einem Psychiater? Diesen und vielen anderen Fragen widmet sich die Psychotherapeutin Lena Kuhlmann in ihrem jüngst erschienenen Werk “Psyche? Hat doch jeder!” und klärt den Leser über einige häufig genannte Fragen auf.

Rezension

Schon die Aufmachung des Covers verrät: Hierbei handelt es sich nicht um eine trockene Akademikerlektüre, die nach zwei Abschnitten eine einschläferndere Wirkung als die meisten Schlaftabletten hat. Das Cover ist ansprechend, nicht zu überladen und lässt direkt vermuten, das hier auch das jüngere und “einfachere” Publikum angesprochen werden soll. Und das ohne dabei zu kitschig oder kindisch zu wirken.

Der erste Eindruck bestätigt sich schnell und bleibt auch erhalten. Die Kapitel sind kurz gehalten und einzelne Abschnitte behandeln prägnant und gezielt ein Thema. Dabei verliert sich die Autorin nicht in langatmigen und wissenschaftlichen Erklärungen sondern bleibt bei der Sache und erklärt einzelne Fachbegriffe klar und genau. Damit ist diese Lektüre für viele greifbarer und verständlicher als so manche Fachzeitschrift und trotz der kürzer gehaltenen Kapitel ergibt sich nicht das Gefühl, dass vieles ausgelassen wird.

Lena Kuhlmann schafft es genau die richtige Menge an Informationen an ihre Leser weiterzugeben und dabei das Wissen zu vermitteln was besonders für Betroffene und Angehörige wichtig ist. Ohne Zweifel kann man sagen, dass diese Lektüre nicht an Frau Kuhlmanns Kollegen gerichtet ist, sondern an die breite Masse.

Die Autorin bringt ebenfalls einige Anekdoten rein – die sie, wie sie auf den ersten Seiten erklärt, mit Genehmigung ihrer Patienten und geänderten Namen preisgibt – und zeigt nochmal deutlich auf, dass viele psychische Krankheiten noch immer mit Stigmata besetzt sind und noch Unmengen an Vorurteilen vorhanden sind. Sie versucht mit einigen dieser Vorurteile aufzuräumen und die Schwere der Krankheiten zu verdeutlichen.
In den Augen der Autorin scheint es hier noch viel Aufklärungsarbeit zu benötigen und ich kann Frau Kuhlmann da nur zustimmen. Häufig werden psychische Erkrankungen nicht ernst genommen oder die Patienten als “verrückt” abgestempelt. Erst in den letzen Jahren hat sich mehr auf diesem Gebiet bewegt und die Anzahl an Patienten steigt exponentiell. Das mag wohl vor allem daran liegen, dass immer mehr Menschen sich trauen, zu ihren Problemen zu stehen und damit in Behandlung zu gehen.
Doch immer noch fällt es vielen schwer und es ist dringend notwendig weiter auf diesem Gebiet zu arbeiten und es der Gesellschaft zugänglicher zu machen.

Lena Kuhlmann leistet hierbei mit ihrem Werk “Psyche? Hat doch jeder!” einen kleinen aber gewichtigen Schritt in diese Richtung, indem sie gezielt mit ihren klaren und genauen Erklärungen ein leicht verständliches Buch geschrieben hat, das man jedem in die Hand drücken kann. Sie arbeitet hier eindeutig für die Menschen mit psychischen Problemen um diesen zu helfen und gegen Vorurteile anzukämpfen.

Fazit

“Psyche? Hat doch jeder!” überzeugt mit klaren Definitionen und leicht verständlichen Erklärungen. Kurze Anekdoten lassen das Ganze greifbarer werden und Frau Kuhlmann räumt ebenfalls mit einigen Vorurteilen auf. Gleichzeitig lernt man auf verständliche Art und Weise welche Krankheiten es gibt, welche Therapieformen und Medikamente. Insgesamt ein gelungenes Werk über die menschliche Psyche, insbesondere in Bezug auf Krankheiten wie Depressionen, Borderline oder Angststörung.

5/5

Follow me for more

20
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
10 Kommentar Themen
10 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
12 Kommentatoren
webgo-adminMadame LustigLinkempfehlungen - Mein erstes #litnetzwerk | KateastrophyJennyElena Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Madame Lustig
Gast

Ach, was für ein schönes neues Blogstübchen du hier hast, liebe Jenny! <3

Das Buch sieht man in letzter Zeit immer häufiger und während ich den Titel echt cool und den Inhalt wichtig finde, werde ich wohl die Finger von dem Buch lassen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass mir sowas mehr schadet als nützt. Aber für Angehörige ist es vielleicht ganz gut. 🙂

Ganz liebe Grüße,
Maike

trackback

[…] Who is that nerd mit der Rezension zu Psyche? Hat doch jeder! […]

Elena
Gast

Schöne Rezension. Fürchte aber, dass grad die Menschen, die das Buch aufgrund von Vorurteilen am dringendsten nötig hätten, es nicht lesen werden.

Dein neues Blogdesign gefällt mir gut, ich bin ja eher minimalistisch unterwegs. Aber wie du schon selbst geschrieben hast, der Header ist definitiv noch viel zu groß. Aber das wird sich ja wohl auch noch beheben lassen.

Kate
Gast

Hallöchen,
das Buch ist mir jetzt schon ein paar Mal online begegnet, aber irgendwie habe ich mich noch nie so richtig damit beschäftigt. Was du darüber schreibst, klingt aber wirklich interessant. Gerade das Thema “Psyche” fasziniert mich sowieso ein bisschen.
Also danke für den Buchtipp 🙂
Liebste Grüße, Kate
#litnetzwerk

Elizzy
Gast

Liebes, du hast einen wunderschönen Blog <3
Dies ist eine interessante Rezension zu eine, spannenden Buch. Ich habe es schon länger auf meiner Wunschliste und werde es wohl bald davon befreien 😀 danke für die Erinnerung! 😉
Hab einen schönen Sonntag <3

Isabel
Gast

Hallo Jenny,
klingt auf jedenfall interessant. Ich finde es auch immer spannend, wenn ein Buch eher umstritten ist und man sich seine eigene Meinung bilden muss. Letztlich ist es grundsätzlich gut, wenn psychische Erkrankungen aus der Stigmatisierung kommen und allgemein Verständliches Wissen vermittelt wird.
Liebe Grüsse
Isabel

Julia Krüger
Gast

Meine Liebe Jen,
das Buch habe ich tatsächlich schon öfter auf Instagram oder Twitter gesehen, aber bisher irgendwie noch nicht wirklich in die Hand genommen.
Aber anderes Thema! Ich finde es sehr schön, dass du deinen Blog wieder aufgenommen hast, das du so zufrieden bist mit deinem Namen, ich dabei helfen konnte und ich hoffe sehr, dass wir alle bald mal etwas von deinen Texten zu lesen bekommen.
Alles Liebe
Julia

#litnetzwerk

Nadine
Gast

Liebe Jenny,
mit deiner tollen Rezension machst du mich echt neugierig auf das Buch. Es klingt sehr spannend und scheint wirklich nicht nur trockenen Stoff zu beinhalten. Werde das Buch auf meine WuLi setzen.
Liebste Grüße
Nadine | #litnetzwerk

Janna | KeJas-BlogBuch
Gast
Janna | KeJas-BlogBuch

Das Buch gerät immer wieder in meinen Fokus, habe nur auch sehr kritische Stimmen vernommen. Du scheinst angetan zu sein – werden nicht viele Klischees bedient und eher kontra-produktiv bezüglich der Stigmata geschrieben? Dies sind nämlich Punkte die ich bei anderen herausgehört habe und dann brauch ich solch ein Buch nicht
Wünsche dir einen mukkeligen Sonntag :-*

rowa
Gast
rowa

Wird auch etwas ueber die eigene Psyche der Therapeuten verraten? Meine Erfahrung mit Psychologie-StudentInnen bzw. angehenden PsychotherapeutInnen im Privatleben war, dass sie selbst schwerwiegende Probleme im Umgang mit Menschen haben.