Fantasy / Rezension

Der Aufstieg von Kyoshi von F. C. Yee

Inhaltsangaben

Eins vorneweg: Wenn ihr die Serie Avatar  der Herr der Elemente nicht gesehen habt oder nicht mochtet, werdet ihr mit diesem Buch herzlich wenig anfangen können. Aber falls ihr wie ich vom Avatar Universum nicht genug bekommen könnt, kann ich euch dieses Buch nur empfehlen!

Vielen Dank an Cross Cult für das Rezensionsexemplar!

  • Genre: Fantasy, Action/Adventure
  • Originaltitel: Avatar – The Rise of Kyoshi
  • Autorin: F. C. Yee
  • Erscheinungsdatum: 02.12.2019
  • Seiten: 450
  • Reihe: Avatar – Der Herr der Elemente: Kyoshi, Band 1
  • Preis: 14 Euro
  • Verlag: Cross Cult

Kyoshi, der am längsten lebende Avatar in der Geschichte, gründete die tapferen und respektierten Kyoshi-Krieger, rief aber auch den geheimnisvollen Dai Liins Leben, der zu Korruption und Niedergang ihrer eigenen Nation führte.
Der erste der beiden Romane über den Avatar Kyoshi zeichnet ihre Reise vom Mädchen aus einfachen Verhältnissen zur gnadenlosen Verfolgerin der Gerechtigkeit nach, die noch Jahrhunderte nachdem sie zum Avatar wurde, gefürchtet und bewundert wird.

 

Rezension

Wir alle wissen, wer Avatar Kyoshi ist: Eine mächtige, sehr coole und eindrucksvolle Frau. Aber wie ist sie so geworden? War sie schon immer so beeindruckend und einschüchternd? Wie wurde sie zu einem so bekannten Avatar? Diese Fragen beantwortet die Dilogie von Kyoshi. 

Wer jetzt aber ein locker flockiges Abenteuer wie in der Serie Avatar – der Herr der Elemente erwartet, wird enttäuscht. Der Aufstieg von Kyoshi ist um einiges düsterer. In Kyoshi wird Gewalt nicht nur angedeutet, sondern deutlich dargestellt. Im Cartoon werden die “dunklen” Seite des Bändigens zwar teilweise auch gezeigt, aber immer mit dem Unterton, dass es “böse” und “falsch” ist. In Kyoshi wird nochmal deutlicher gezeigt, wie brutal Bändigen wirklich sein kann. Menschen werden beispielsweise durch erdgebändigte Steine getötet. 

In Mitten dieser düsterer Welt erfahren wir auch sehr viel neues über die Avatar-Welt. In Nebensätzen wird meist ein kleines Detail erwähnt und man sitzt plötzlich mit offenem Mund da. Am liebsten würde ich euch alle Funfacts um die Ohren hauen, aber dann würde das Buch nur halb so viel Spass machen. Habt ihr euch zum Beispiel schon mal gefragt, wieso der südliche und nördliche Wasserstamm so unterschiedlich sind? Und wieso Luftbändiger selbst in eisiger Kälte kaum Kleidung tragen?

Aangs “Team Avatar” bestand aus ihm, Katara, Sokka, Toph, Zuko und Suki. Auch Kyoshi hat ein Team Avatar, bestehend aus – naja, das müsst ihr eben selbst nachlesen 🙂 Generell sind die Charaktere in Kyoshi sehr gut geschrieben und ich mochte die einzelnen Charakterentwicklungen. Obwohl der kühle Schreibstil die Charaktere etwas distanziert beschreibt, schafft man es trotzdem eine Bindung aufzubauen. Und so fiebert man nicht nur mit Kyoshi, sondern auch mit ihren Freunden mit und hofft, dass sie das ganze irgendwie überstehen werden.

Avatar – der Herr der Elemente ist bekannt dafür, sehr divers und inklusiv zu sein. Vor allem bei Die Legende von Korra und in den Comics wird das nochmal deutlich. Der Aufstieg von Kyoshi hat auch wieder einen wichtigen Schritt gemacht und sorgt für Bi Repräsentation, was unglaublich schön und gut geschrieben ist.

Fazit

Wer eine düstere Welt des Avatars erkunden und mehr über Kyoshis Vergangenheit erfahren will, ist bei diesem Buch goldrichtig. Man muss sich jedoch auf den Schreibstil einlassen und sich ein paar Seiten durchkämpfen. Aber danach ist Der Aufstieg von Kyoshi ein wahres Lesevergnügen, das jedes Avatar Fanherz höher schlagen lässt! 

(Band 2 erscheint im November 2020 und ich musste es natürlich vorbestellen. Ich muss einfach mehr erfahren!)

Über die Autorin

Julia, 22, introvertierte Teetrinkerin die ihre Freizeit mit Mangas, Comics, Games, Büchern und Netflix verbringt. Ist manchmal auch in der Natur mit einem Fahrrad anzutreffen.

Follow me via E-Mail

5 1 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments